Stiftung für Romantikforschung
Stiftungszweck

Zweck der Stiftung ist die Förderung der Erforschung der Epoche der Romantik (1770-1820) in ihrer Gesamtheit von Literatur, Kunst, Philosophie, Geschichts- und Naturwissenschaft und in ihren geisteswissenschaftlichen Bezügen zur Gegenwart, insbesondere zu zeitgenössisch-aktuellen und gesellschaftlichen Fragestellungen.

Die SfR versteht ihre Aufgabe dabei nicht als bloße Rückschau, sondern will das in dieser Epoche Geschriebene und Geschaffene in Tagungen, Colloquien und anderen Veranstaltungsformen (universitären Vorlesungsreihen, ausstellungsbegleitenden Vorlesungen etc.) sowie durch entsprechende eigene Publikationen bzw. Förderung von Publikationen einem nationalen und internationalen Interessentenkreis zugänglich machen.

Wichtig ist ihr dabei insbesondere die interdisziplinäre Zusammenarbeit und die Erarbeitung interdisziplinärer Forschungsansätze (Kulturphilosophie, Kunstgeschichte, Architektur).

Arbeitsziele

Die Stiftung möchte den beschriebenen Stiftungszweck insbesondere durch folgende Arbeitsziele verwirklichen:

  • Förderung des internationalen wissenschaftlichen Austausches, insbesondere durch Realisierung von Seminaren, Kongressen, Lesungen und sonstigen wissenschaftlichen Veranstaltungen.


  • Wissenschaftliche Veröffentlichungen zur Gewinnung zeitgemäßer Zugänge zu den in der Epoche der Romantik für die kulturelle Welt geschaffenen Werken, Wertvorstellungen und deren Verstehensweisen in eigenen Schriftenreihen.


  • Unterstützung von jungen Nachwuchswissenschaftlern, Forschungsvorhaben, Gastprofessuren, Habilitanden und Promovenden sowie von Übersetzungen, insbesondere durch Übernahme von Druckkosten und sonstigen Sachaufwendungen.


  • Preisverleihungen für herausragende wissenschaftliche Leistungen.


  • Erschließung relevanter Archivalien.


  • das Setzen von Forschungsschwerpunkten für die Unterstützung der internationalen Forschung.


  • Förderung wissenschaftlicher und künstlerischer Veranstaltungen, Schaffung von Synergien und insbesondere Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der bayerischen Landeshauptstadt München und anderen kulturellen Einrichtungen.